Schon vor Jahrhunderten wurde das Klangbett in Indien therapeutisch verwendet. Dieses Instrument ist eine Art Holzliege, die unten mit 55 Saiten bespannt ist.

Die auf dem Klangbett liegende Person wird von unten her „bespielt“. Da der Körper des Menschen zu zirka 2/3 aus Wasser besteht, wird dieses durch die physisch spürbaren Vibrationen in Bewegung versetzt und wirkt so wie eine Massage auf alle Zellen. Man kann sich dies vorstellen wie einen Stein, der ins Wasser geworfen wird und sich in konzentrischen Wellen über die ganze Wasseroberfläche ausbreitet. Parallel zu dem körperlichen Erleben ertönt ein ganzes Klangspektrum  von Obertönen, welche wie feine Melodien in einer harmonischen Weise über dem Grundton schweben.
Diese beiden Effekte bringen den Körper in eine tiefe Entspannung, wie sie oft nur im Schlaf erreicht wird. 
Mit dem Klangbett wird dem Menschen Harmonie angeboten. So kann er sich da, wo etwas körperlich oder seelisch aus dem Gleichgewicht  geraten ist, wieder in die Harmonie einschwingen und Heilung erfahren.

 

Dieses Video wurde freundlicherweise von Manuela Bühlmann zur Verfügung gestellt. Danke!