In der Rückführungstherapie geht es nicht um das Herumstochern in der Vergangenheit, sondern darum, gegenwärtige Probleme anzuschauen und aufzulösen. Dafür kann es sehr hilfreich sein, in vergangene Leben zurück zu schauen.  Oftmals beeinflussen Geschehnisse aus früherer Zeit unser jetziges Leben und körperliche, sowie seelische Beschwerden können damit zusammenhängen.

Diese Vergangenheitsarbeit fördert die Entwicklung und Bewusstwerdung der Seele.

Die Rückführungstherapie geht davon aus, dass die Seele immer wieder im menschlichen Körper „geboren“ wird (also eigentlich nie stirbt, auch wenn sie gerade nicht in einem menschlichen Körper ist), um sich zu entwickeln. Dabei sammelt sie ganz viele Erfahrungen, die dazu dienen, immer bewusster zu werden. Somit leben wir alle das ganze Spektrum von allen Lebenseinstellungen. Es gibt in diesem Sinne auch kein „Gut und Böse“, sondern einfach erfahren der verschiedenen Verhaltensweisen. Aus diesen Erfahrungen ziehen wir unsere Konsequenzen und können auch unser Verhalten verändern. Der Mensch wird liebesfähiger, verständnisvoller und sich der Verbundenheit von allem bewusster.

Eine Rückführung ist auch eine Art Seelenreise. Diese findet in einer tiefen Entspannung statt und - in meiner Praxis - ohne Hypnose.